Loading...

Red Warrior 12


19.05.2019

###ScheinwerferUmbauDieZweite

Seit dem letzten Update sind ein paar Tage vergangen. Lag auch daran, dass mein Akku für die Kamera kaputt ist und ich mir Neue besorgen musste. Die gemachten Handybilder waren leider dann doch nicht die besten, daher habe ich dies gelassen. Darum habe ich keine Baubericht-Fotos machen können vom jetzigen Umbau. Ich war nämlich nicht ganz untätig. Fangen wir aber von vorn an.

Ich bin nicht der Typ, der auf Messen oder anderen Veranstaltungen viel mit seinen Modellen fährt. Gerne stehe ich sogar wie ein Besucher außerhalb des Parcours und schaue mir gerne andere Modelle an. Natürlich sieht man auch seine eigenen Modelle stehen und kann sich das Gesamtbild mal in Ruhe betrachten. Was mir besonders ins Auge stach, waren noch immer die Scheinwerfer inkl. der untere Grill. Die Scheinwerfer sahen wie gewollt aber nicht gekonnt aus. Die Streben des Grills zu klein, das Gitter an sich zu groß... Hier im Bericht habe ich das schon mal geändert bzw. neu gemacht. (Siehe Seite 4-Update 08.01.2017) Es ließ mir wieder keine Ruhe. ALSO: Säge angesetzt und den kompletten unteren Bereich herausgetrennt und alles auf Anfang. Eigentlich war es ganz gut, das ich keine Fotos davon machen konnte, denn das ganze sah nicht gut aus.

Im Internet habe ich mir dann ein Frontfoto des 143 in hoher Auflösung gesucht, dies auf meine Maße gebracht und ausgedruckt. Dass ausgedruckte habe ich dann auf eine Polystyrol-Platte geklebt und auf dieser Vorlage hin, habe ich alles angepasst. Ich bemerkte auch, dass an der Tür gewisse Millimeter fehlten. Ebenso der Radlauf war zu kurz. Somit habe ich diesen auch mit Polystyrol verlängert. NATÜRLICH müssten auch einige Sachen gespachtelt werden. I love it!

Auf den Originalfotos sah ich auch, dass mir die Einkerbung für die Serviceklappe fehlte. Diese habe ich kurzerhand mit einer Schlüsselfeile eingebracht. Dank eines Modellbaukollegen, habe ich auch die Wedico Volvo Blinker inkl. Standlichtglas bekommen! Vielen Dank an dieser Stelle nochmal!!! Die Gläser habe ich etwas kleiner gefeilt, da sie mir zu groß erschienen.

Es war wieder viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt! MEINE Meinung!


Vorher


Nachher mit Test-Schablone





###SpiegelUmbauDieDritte

Und dann kommen wir gleich zum nächsten Umbau/Neubau..!? Um ehrlich zu sein...ich greife mir schon selbst an den Kopf. Wie dem auch sei. Am 13. April waren wir bei Timo Mücke auf dem Truckertreffen in Ostrau. Da gab es sehr schöne LKWs zu bewundern. Darunter auch 3–4 Scania´s der alten Generation. (Hier sind auch meine Bilder vom Treffen zu finden: Münchhofer Truckertreffen-Timo Mücke) Dort konnte ich mir zum ersten Mal schöne Detail-Fotos machen. Manchmal sind fremde Bilder im world wide web echt verwirrend, da sie in unterschiedlichen Perspektiven fotografiert wurden und das eigentliche Bauteil immer anders aussieht. Oder geht das nur mir so?? EGAL!

Hier im Baubericht habe ich schon mal die Spiegel umgebaut. Das Spiegelgehäuse, neue Halter etc. Ich hatte aber schon immer das Gefühl, das diese einfach zu hoch sitzen bzw. die Arme zu lang sind. Nachdem ich mir nun ein paar Fotos am Original gemacht habe, bestätigte sich dies! Spiegel wieder auseinander gerissen und komplett von vorn angefangen. Eine kleine Sache war beim Original von Timo Mücke verwirrend. Seine Spiegel stehen noch näher am Fahrzeug. Ich habe dies gleich vor Ort mit meinen Fotos auf dem Handy verglichen und war mir sicher, das ich auch weiter heran muss. NEIN! Timo hatte die Gehäuse gedreht. Gut zu erkennen an dem Spiegelgehäuse bzw., wenn man vom Spiegelarm weg schaut. Da hat das Gehäuse eine schmale und eine Breite Seite. Serienmäßig ist aber die breite Seite außen! Daher stehen sie auch weiter ab. Heißt für mich, kann so bleiben. Was ein Glück... Da ich an den Windabweisern an den Fenstern damals etwas aussparen musste, das die Spiegelhalter passen, musste ich die Lücken nun wieder mit Polystyrol verschließen. Nach dem Feinschliff konnte ich dann alles Grundieren.

ALT und hässlich:


Neu und Geil !








###NoBatteryNoPower

Dann habe die Fahrerhausaufhängung angefangen. Die hinteren Halter sind aus Messing gelötet und dann mit unterschiedlich starken Polystyrol-Platten verkleidet. Die Aufstiegshilfe inkl. Halterung für die Versorgungsleitungen machte ich aus Polystyrol und etwas Messing ebenso selbst. Das erste Trittblech wurde aus dünnen Aluminiumblech selbst gebogen, auf eine PS-Platte geklebt und mit 1,6 Schrauben verschraubt.





Auf der linken Seite habe ich dann die Battery Box und die Staukiste gebaut. Zur Battery Box gibt es kaum etwas zusagen. Sie wurde aus Polystyrol zusammen gesetzt und mit einem Messinghalter als Aufstiegshilfe versehen. Oben darauf kam noch ein Aluminium Riffelblech. Die Staukiste wurde aus 2 mm starken Hobbybastel-Plastikplatten zusammengesetzt. Da dort später der Akku seinen Platz finden wird, musste diese etwas stabiler gebaut werden. Dass man später auch den Akku wechseln kann, wurde der Deckel nach oben hin abnehmbar gebaut. In den Deckel habe ich ebenso noch eine Riffelblech Platte eingesetzt. Damit man mal sieht, wo der Weg hingeht, habe ich den Scania provisorisch zusammen gesetzt. Natürlich sind nicht alle Teile perfekt fest, da sie ja sowieso wieder abmontiert werden müssen. Aber ich war selbst mal neugierig, wie es bisher ausschaut. Und dafür bin ich auch ins Freie gegangen. Es gibt noch sehr viel zu tun. Die vorderen Kotflügel werden auch nochmal ausgetauscht. Diese treffen noch immer nicht mein Geschmack. Dass der Halter bzw. das Messingstäbchen nichts ist, ist mir bewusst. Der diente nur, als schnelle Befestigung.

Auch sehe ich das Modell in diesem Jahr nicht in Rot lackiert. Ich möchte noch viele Details umsetzen. Mir schwirren noch viele Sachen im Kopf herum. Also bleibt gespannt!!











Site:
1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 
9 / 10 / 11 / 12





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:


06667 Weißenfels
Nur auf Anfrage!