Loading...

Red Warrior 10


13.01.2019

###SpachtelnSchleifenAuch2019

Frohes Neues! Dies ist das erste Update im neuem Jahr auf der neu gestalteten Homepage! Ich hoffe Ihr seit gut rein gerutscht? Auch 2019 wird die Spachtelbüchse und das Schleifpapier eine große Rolle spielen. Never ending story..? Ich hoffe nicht. 

Zunächst begann ich mit den Torpedo-Lampen auf dem Dach. Diese Lampen hatte ich schon umgebaut und kürzer gefeilt. Auch die Gläser hatte ich schon dünner gemacht. Aber ich fand, da ging noch was. Vorher hatte ich aber die alten Bohrlöcher der Lampen sowie Hupen am Dach zu gespachtelt. Dann habe ich die Lampen gekürzt und die Gläser abgefeilt. Da nun keine Füße mehr vorhanden waren, habe ich ein Messingrohr für die spätere Durchführung der Verkabelung eingeklebt.








Immer und immer wieder habe ich es vor mir her geschoben: Den Dachpoiler von innen zu verkleiden. ABER diesmal war der Wille da. Mir gefiel er aber auch Äußerlich noch nicht. Er sah an den Außenkanten etwas zu eckig und kantig aus. Darum habe ich diesen Runder geschliffen. Ebenso kamen an den Seitenspoilern die Ecken dran, die mit zum Dachspoiler verlaufen. Vorbild war ein Holländisches Fahrzeug mit gleichem Estepe Dach.
Mit vollem Elan ging es gleich an der Rückwand weiter. Durch das Holländische Vorbild konnte ich mir ein paar Sachen abschauen. Somit mussten die alten Verstrebungen und Polystirol-Platten wieder raus. Die Messinghalter flogen komplett weg und wurden gegen PS Halter ersetzt. Leider gingen mir dann meine Nieten und Schrauben aus. Somit war nur eine Seite komplett damit fertig. Nach dem ganzen Anpassungsarbeiten, Schleifen und Spachteln, habe ich die Kabine dann einmal Grundiert. Noch ein paar kleine Durchgänge und es sollte passen.

Vorher:
 


Umbau:








Ein Aufmerksamer Verfolger auf der Homepage, hat gesehen das meine Blende an den Außenkanten Vertiefungen hat. Anfangs war ich der Meinung, das man auf einem Foto von Ernst, diese auch zusehen waren. Aber bei einen etwas besseren Fotos sah ich es dann selber auch. Zack: Neu gemacht! Ein Modellbaukollege hatte noch Chrom-Scheinwerfer übrig. Danke an dieser Stelle nochmal! Diese habe ich mit 1 mm Schrauben auf der Blende verschraubt.

Und dann mussten ein zweites mal die Spiegel erhalten. Irgendwo hier im Baubericht, hatte ich diese schon breiter gemacht. bzw. die Halterung. Aber irgendwie oder auch nicht, gefiel es mir noch immer nicht. Ich hatte bedenken, dass das Spiegelgehäuse zu klein für das Indianer-Motiv werden könnte. Dieses verläuft seitlich bis zur Mitte. Aber in der Mitte musste auch noch Platz sein, für eine Lampe. Dann nahm ich mir ein 1/24 Spiegel und habe diesen vermessen und umgerechnet! Die seitlichen schrägen Flächen passten, Höhe auch, aber dann....bäääm! Genau in der Mitte 2,5 mm zu schmal. Sicher kein großer Wert, aber bei einem Spiegel schon. Also zersägt und etwas eingesetzt. Neue Halterungen gebogen und wieder ran. Dann Gespachtelt und Grundiert, Noch die Beleuchtung vorbereiten und das Kapitel ist Abgeschlossen.







Weiter ging es mit den kleinen rechten Gitter-Element im Grill. Dieses habe ich mal schnell neu gemacht. Dazu nahm ich eine 1 mm PS Platte und aus einer 0,5 mm Platte, schnitt ich mir eine kleine Streifen. WICHTIGER TIP! [ Beim verkleben keine Musik hören und dabei Pfeifen....oder zu stark ausatmen! Ruck Zuck sind die Streifen im nirgendwo....]  Da dieses Gitter am Original schwarz ist, kann ich es so nun heraus nehmen, lackieren und am Ende einfach einkleben. Und erspare mir so, mit einem Pinsel es auszumalen. Auf der linken Seite war kein Gitter sondern eine gecleante, lackierte Platte drin. Auch diese wurde aus 1 mm Polystyrol neu gemacht. Darauf kam dann das Scania Logo. Aber nicht nur als Aufkleber sondern aus PS nach geschnitten.

Dann begann ich mit den Alu Gittern. Diese waren die ganze Zeit nur eingesteckt. Sie lagen darin wie eine alte Banane. Krumm, schief, verbogen. Da der Grill von Anfang an nicht geöffnet war, hatte ich durch das damalige heraus schneiden der PS Platten auch Unebenheiten, Lücken drin. Dies hätte man alles Spachteln und schleifen müssen. Darauf hatte ich diesmal keine Lust und habe oben drauf 0,5 mm PS Platten gesetzt. Diese dienen aber gleichzeitig als Führung für die Gitter. Heißt: Die Gitter liegen nun auf der PS Kante auf und können sich nicht mehr verbiegen, verrutschen. Da auch diese Rot lackiert werden, konnten sie somit sauber verklebt werden.




Vorher:



Nachher:






###LACKIERfotos

Ganz zum Schluss dieses Updates, gibt es noch Bilder aus GuennyAirbrush´s Lackhalle. Darunter der Palettenkasten, das Kühlaggregat und ein kleinen Vorgeschmack des Airbrush-Motiv vom Aufbau. 






Site:
1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / 
9 / 10 11 12



Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von Thomas, 13.01.2019 um 10:44 (UTC):
und wieder faszinierender Modellbau . Respekt.



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:


06667 Weißenfels
Nur auf Anfrage!