Gert Posthouwer

Gert Posthouwer Transport ist ein junges Unternehmen spezialisiert auf Tier-Beförderung. Bewegt werden unter anderem Schweine, Ferkel und Rindvieh. Hier das Originalbild des Fahrzeuges:


Quelle: TruckStart.nl

Da ich die Fahrzeuge der Firma jede Woche sehe, war ich sehr angetan vom Aufbau der Zugmaschinen und wollte dies auch im Modell umsetzen. Der Grundbausatz stammt von Italeri und ist im Maßstab 1/24. Ich begann als erstes mit der Kabine. Da Italeri nur die kleinen ovalen Staufächer eingekerbt hat, habe ich diese verspachtelt und kerbte stattdessen die Neuen, großen Fächer ein. Dafür zeichnete ich mir die neue Form auf und kerbte diese Linie mit einer spitzen Schlüsselfeile nach. Die Windabweiser für die Seitenfenster sowie der Bordkantenspiegel auf der Beifahrerseite entstand aus Polystirol. Es liegt zwar im Kasten ein Spiegel bei, aber dieser ist von der 4er Serie von Scania und passt somit nicht mehr zum neuem Erscheinungsbild. Die Baukasten Sonnenblende musste gegen eine aus Alu weichen. Die Blende baute ich aus 0,5mm starken Alublech selber. Ich zeichnete mir die Lampenaussparung an und feilte mit einer Schlüsselpfeile die Aussparung aus. Später wird diese in Rot mit einem kleinen dezenten weißen Streifen, siehe Vorbild, lackiert.

 
Der Dachlampenbügel wurde aus einem Gießast gebogen den ich unter einer Flamme erhitzte. Darauf wurden die Lampenfassungen aufgeklebt und später mit Chromfolie hinterlegt. Kleine Kabel stellen die Verkabelung der Scheinwerfer dar. An den vorderen Lufteinlässen fehlten auch nochmal kleine Flaps. Diese stellte ich auch aus PS her und bog sie zur Rundung hin. Das Leuchtschild vorn am Dach, baute ich aus 0,3mm starken Alublech selber. Eine kleine Umrandung aus PS setze ich auch noch, was die Beleuchtung darstellt. Nachdem es lackiert worden war, konnte der Gert Posthouwer Schriftzug, den mir Poos-Werbung Weißenfels ( Danke an dieser Stelle für den tollen Service )

 
Wenn man sich die Stoßstange am Original anschaut, sieht man, das diese Oberhalb viel Höher ist als am Modell. Diese muss also mit PS erhöht werden. Einschließlich dem unterem Grill. Umgerechnet muss die Stoßstange um 1,6mm erhöht werden. Dafür schnitt ich mir einen PS Streifen zurecht und klebte diesen auf die Stoßstange auf. Nachdem die gut getrocknet war, konnte ich dies verschleifen und verspachteln. Der untere Grill am Original besitzt 4 Zusatzscheinwerfer. Diese setzte ich am Modell auch noch passend ein und konnten dann mit Lackiert werden.

 
Lackiert wurde der Scania in einem Rot Metallic. Es musste ingesamt 3x abgeklebt werden. Alle Streifen sind einlackiert und mit 4 Schichten Klarlack versiegelt. Anschließend wurde der Lack noch mit grober bis feiner Politur aufpoliert. Die Beschriftung für das obige Leuchtschild übernahm POOS-Werbung Weißenfels! Danke an dieser Stelle für den tollen Service. Die Stoßstange bekam auch noch Ihre Streifen sowie die 4 Scheinwerfer im Grill. An der Stoßstange konnten dann die Lampen, äußeren Begrenzungsleuchten sowie Tritte und Kennzeichen montiert werden. Da die beigelegten NEW R Seitenspoiler nicht passen, habe ich diese um 1,4mm verlängert. Wer sich das Kartonbild des Bausatzes anschaut, wird feststellen, das diese viel höher sind, als die Stoßstange selber. Das ist aber im Original nicht der Fall.
 
 
Der 4x2 Rahmen wurde erst einmal OOB (Out Of Box) zusammengebaut. Lediglich ein paar Löcher in die Traversen sowie in die Sattelplatten-Verschiebungsfläche wurden gebohrt. Ein paar angedeutete Kabel durften auch nicht fehlen. Das ganze wurde anschließend in Anthrazit lackiert. Die Felgen wurden mit kleinen Chromhutmuttern aus dem Brillenladen versehen. Da die hinteren Felgen die falschen Naben besitzen, habe ich diese selbst aus PS hergestellt und anschließend Rot lackiert. Die Arbeitsfläche und die Trittbretter wurden noch ausgebohrt und mit Chromspray behandelt und anschließend aufgeklebt. Die Tanks wurden dann zusammen gesetzt, da sie aus zwei Hälften bestehen. Die Trennähte wurden dann verspachtelt und geschliffen. Nachdem diese Grundiert waren, konnten sie mit Edelstahlspray lackiert werden. Als kleines Spezial habe ich noch abnehmbare Tankdeckel realisiert. Eine kleine Schmuckkette wurden in den Tank und am Deckel verklebt. Zum Schluss bekamen die Tanks noch eine Lage Isolierband als Dichtung und ein Streifen Chromfolie als Tankband.

 
Die hinteren Kotflügel habe ich wie am Original aufgetrennt zu Halbschalen. Am Heck besitzt das Original noch einen Unterfahrschutz mit 3 Kammerleuchten. Den Unterfahrschutz stellte ich auch wieder aus PS selbst her. Die 3 Kammerleuchten baute ich aus Dekogläsern aus dem 1€ Geschäft selbst nach. Die beiden Rückstrahler feilte ich wiederum aus PS selbst und bestückte dies auch mit Kabeln. Nachdem alle Anpassungsarbeiten abgeschlossen waren, konnte der Scania in einem Rot Metallic Lackiert werden. Es musste insgesamt 3x ab geklebt werden. Alle Streifen sind lackiert und mit 4 Schichten Klarlack versiegelt. Anschließend wurde der Lack noch mit grober bis feiner Politur aufpoliert. Die Stoßstange bekam auch noch Ihre Streifen lackiert und der Grill wurde auch nochmal für eine Schicht Schwarz ab geklebt. An der Stoßstange konnten dann die Hauptscheinwerfer, Nebellampen und Standlichtleuchten mit Chromfolie abgesetzt werden. Erst dann konnten die Gläser eingesetzt werden. Auch die Tritte und Kennzeichen wurden montiert.

 
Als die Kabine in der Trocknungsphase war, habe ich in der Zeit das Interior begonnen. Das Interior wurde wie am Original in Beige/Braun abgesetzt. Seiten und Front-Gardinen durften hier auch nicht fehlen. Kleine Würfel (Größe: 5mmx5mm]) in der Frontscheibe sowie ein selbstgebautes Ablagefach auf dem Amaturenbrett kamen ebenso hinzu. Ein weißes Dreispeichenlenkrad nahm auch noch seinen Platz ein. Nachdem die Einrichtung abgeschlossen und die Kabine getrocknet war, konnte diese eingeschoben werden.

 
Nun komplettierte ich die Kabine. Kleine Lampen am Grill, Rundumleuchten aus 5mm LED´s, eine selbst gebaute Standklimaanlage sowie ein Satz Hupen wurden montiert. Die Spiegel Innenflächen wurden noch mit Spiegelfolie abgesetzt. Die Kotflügel erhielten aus Teichfolie noch Schmutzfänger, die Sattelplatte Ihr Fett, gemacht mit Ölfarbe und natürlich die Versorgungsleitungen. Ganz zum Schluss wurde die Kabine aufs Chassie gesetzt und der Scania war fertig.

 


Am 03.01.2016 wechselte der Scania den Besitzer. Er ging an den Fahrer des Originals und damit wieder einen Fahrer glücklich gemacht! Viel Spaß mit dem Modell, Hinni!!! 






Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von Gert Posthouwer, 25.01.2017 um 12:00 (UTC):
Guten morgen,
Das sieht richtig geil aus!!
Aber der Name ist geändert..
Ab 1.1.13 ist das Evers&Posthouwer
für mehr info, gert.posthouwer@evers-gmbh.de

Kommentar von:24.11.2016 um 13:30 (UTC)
scaniagreifson
scaniagreifson
Offline

Howdy Hinni, schön das ich Dir mit dem Modell eine Freude machen konnte. Bei Dir ist er in guten Händen!!!!!!!

Beste Grüße
C.A.

Kommentar von Hinni, 22.11.2016 um 19:50 (UTC):
Ich musste mir denn kaufen.weil er einfach geil aussieht.und weil ich bei EVERS&POSTHOUWER gefahren bin.mfg hinni



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:







-------------------------- 21.10.2017
Neues Update unter: "Andreas Schubert/Seite 10"
-------------------------- 16.10.2017
Neuer Zeitungsartikel unter: "Presse"
-------------------------- 14.10.2017
Neues Update unter: "Black Warrior/Seite 20"
-------------------------- 09.10.2017
Neues Update unter: "Reif Akeri/Seite 6"
--------------------------


Follow me########




########Partner